Beruflich unterwegs: Tipps für die Geschäftsreise

Geschäftsreisen sind heute in vielen Branchen gang und gäbe. Begibt man sich zum ersten Mal im Auftrag des jeweiligen Unternehmens ins Ausland, ist die Vorbereitung besonders wichtig.

Bild: © Comstock Images/Thinkstock

Worauf man im Rahmen einer längeren Reise achten sollten und welche Tücken auf den Geschäftsreisenden warten, erörtern wir an dieser Stelle.

Equipment und Reisegepäck

Geschäftsreisende erkennt man an Flughäfen und Bahnhöfen meist auf den ersten Blick: Sie sind trotz langer Reisedauer stilvoll gekleidet und reisen mit wenig Gepäck. Ein kleiner Koffer oder ein Trolley – beides findet man im Internet zum Beispiel im Rimowa Online-Shop – bieten sich an, weil sie meist noch als Handgepäck durchgehen. Checkt man also online ein und muss kein Gepäck aufgeben, spart das eine ganze Menge Zeit. Wer es etwas legerer mag, kann auch auf einen Rucksack zurückgreifen.

Bei der Auswahl des Gepäckstücks spielen das benötigte Volumen, die Strapazierfähigkeit/Langlebigkeit und die Handhabung die größte Rolle. Bei Trolleys gilt außerdem den Rädern besonderes Augenmerk. Nimmt ein Rad schon nach kurzer Nutzungsdauer Schaden, ist der praktische Nutzen der Trolleys eigentlich nicht mehr gegeben.

Arbeiten im Zug – wie und wo geht das

Steht eine stundenlange Zugfahrt bevor, die man nicht zur Entspannung, sondern in erster Linie für die Arbeit nutzen möchte. Sollte man sich vorab informieren, wie und wo man in den Abteilen auf Stromanschlüsse und das Internet zurückgreifen kann. In der zweiten Klasse des ICEs befindet sich zum Beispiel in der Mitte jedes Doppelsitzes eine Steckdose, während in Regionalzügen die Ladestationen eher rar gesät sind. Über das Bahn-Internet kann man sich hier informieren. In den Fernbussen werden ebenfalls Steckdosen und ganz und gar kostenloses Internet angeboten. Allerdings kommt es hier noch immer recht häufig zu technischen Problemen.

Share.