32 Überlebende – aber nur Platz für 12

Am 18. Februar 1952 wütet ein gewaltiger Sturm an der Ostküste New Englands, welcher die Bewohner um ihr Leben bangen lässt. Vor allem die Seeleute auf ihren Schiffen, darunter der Öltanker SS Pendleton, schweben in höchster Gefahr.

©Disney Enterprises, Inc.  All Rights Reserved.
©Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved.

Das Schiff wird von dem Sturm buchstäblich in der Mitte auseinander gerissen und beginnt zu sinken. Ray (Casey Affleck) übernimmt an Bord die Führung und versucht, die verängstigte Mannschaft zu retten. Sie lassen das Schiff senkrecht an den Meeresgrund anstoßen, um sich selbst mehr Zeit zu verschaffen. In der Zwischenzeit erteilt auf dem Festland der Stationschef der Küstenwache den Befehl zu einer waghalsigen Rettungsmission. Trotz des starken Sturms und dem hohen Risiko stechen vier Männer unter Führung des Steuermanns Bernie Webber (Chris Pine) in einem hölzernen Boot mit Platz für zwölf weitere Personen in See. Sie erwarten eisige Temperaturen, mehr als zwanzig Meter hohe Wellen und der wütende Sturm, doch all dem müssen sie trotzen. Auch ihnen macht der Sturm sehr zu schaffen und sie verlieren Teile des sowieso schon zweifelhaften Rettungsbootes. Bernie Webber lässt sich allerdings nicht entmutigen und steuert gemeinsam mit seinen drei Begleitern weiter ins offene Meer.

Die Kritik

Trotz des unwirklich wirkendem Rettungsboot beruht der Film The Finest Hours tatsächlich auf einer wahren Begebenheit. Die Geschichte ging als eine der waghalsigsten Rettungsmissionen in Geschichte der amerikanischen Küstenwache ein. Der Regisseur Craig Gillespie realisiert dieses Geschehen in einem sehr packendem Actionthriller. The Finest Hours jedoch mit neuster 3D Technik zu verwirklichen halte ich nicht für notwendig, da der Film den Zuschauer auch ohne sie – nämlich durch die ausgezeichnet ausgewählte Musik hautnah in die Ereignisse eintauchen lässt.

Nicht nur durch die passende Musik, auch durch die überzeugenden Schauspieler erweckt der Regisseur die Ereignisse vom 18. Februar 1952 quasi wieder zum Leben. Der Film ist sehr mitreißend und man fühlt sehr mit den Männern auf hoher See und den besorgten Angehörigen an Lande mit. Da er ein sehr ernstes Thema behandelt, sollte man auch keine allzu leichte Unterhaltung erwarten. Im Großen und Ganzen ist The Finest Hours ein sehenswerter Film.


Lara Luig (academicworld.net)

THE FINEST HOURS

Regie: Craig Gillespie

Schauspieler: Chris Pine, Casey Affleck, Eric Bana

Ab dem 31. März 2016 im Verleih von Disney Pictures im Kino.

Share.