Zwischen IT und Buchhaltung

Michaela Moll berät Accounting Mitarbeiter und muss dabei stets das Gleichgewicht zwischen harmonisierten Prozessen, IT-Neuerungen und Gesetzesänderungen halten. Wo sie arbeitet? Bei der E.ON Business Services GmbH in Regensburg, die sich zentral um die Buchhaltung aller deutschen E.ON-Gesellschaften kümmert. Wir begleiteteten Michaela Moll und waren überrascht, wie komplex und vielseitig die Buchhaltung in einem großen Unternehmen wie E.ON ist.

Regensburg – eine Stadt, in der man Wurzeln schlagen kann 

Mitten in der Oberpfalz, nah an Italien und den Bergen – ein Katzensprung in die bayerischen Metropolen Nürnberg und München. Zudem ein starker Wirtschaftsstandort, an dem der Bereich E.ON Finance Services einen seiner wichtigsten Standorte hat.

In dem Unternehmen, das für Hauptbuch- und Abschlusstätigkeiten sowie Rechnungswesen-Dienstleistungen für deutsche E.ON-Gesellschaften zuständig ist, arbeitet Michaela Moll im Bereich Business Support für Accounting. Wer jetzt das Bild von stundenlangem Rechnungen sortieren und Ordner wälzen im Kopf hat, wird hiermit eines Besseren belehrt:  

Heutzutage wird in vielen großen Unternehmen die Buchhaltung mit Unternehmenssoftware von SAP durchgeführt – mit der sämtliche Daten verwaltet werden – vom Personal über Kundendaten bis hin zu Konten oder Rechnungen. Michaela Moll muss also nicht nur ein Verständnis für Rechnungswesen mitbringen, sondern auch für IT: „Ich arbeite mit meinem Team an der Schnittstelle zwischen IT und Bilanzierung. Zum einen unterstützen wir das Team der Buchhaltung im Daily Business.  

Außerdem beraten wir unsere IT-Fachabteilung, wenn es Probleme im System gibt oder Änderungen in SAP vorgenommen werden müssen.“ Oft resultieren die Änderungen aus neuen Gesetzesvorschriften, die in das Sys tem integriert werden müssen. E.ON muss daher seine Mitarbeiter regel mäßig schulen und über Rechtliches informieren.

Der Einstieg in den IT-Bereich

Michaela Moll studierte Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr- Universität Bochum. Wie gelang ihr danach der Einstieg in einen IT- nahen Bereich? „Vor meinem Studium absolvierte ich eine Ausbildung bei E.ON zur Industriekauffrau, arbeitete zudem während meines Studiums als Werkstudentin in dem Unternehmen und kannte daher das System von der Anwenderseite. Für meinen jetzigen Job musste ich mich jedoch völlig neu einarbeiten – das war eine Herausforderung. Für die Programmierung ist übrigens die IT-Fachabteilung zuständig – man benötigt in meiner Funktion „lediglich“ ein grundsätzliches Verständnis.“

Ausbildung bei E.ON – Werkstudentin bei E.ON –  Michaela Moll ist quasi ein E.ON-Kind. Somit stieg  sie nach dem Studium direkt in Regensburg ein. Wer noch keine praktischen Erfahrungen in der Branche gesammelt hat, kann in dem Unternehmen ein Trainee-Programm absolvieren und alle Bereiche kennenlernen.

Für den Standort in Regensburg werden vor allem Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gesucht: „Einsteiger sollten sich auf jeden Fall für finanzwirtschaftliche Themen interessieren, ein großes Plus ist ein Schwerpunkt in Bilanzbuchhaltung – oder ein Studium mit steuerlichem oder finanzwirtschaftlichem Hintergrund“, so Judith Strauch, Personalerin bei E.ON. „Wichtig ist uns außerdem ein genauer und selbstständiger Arbeitsstil, denn am Ende ist das Ziel, ein oder mehrere Gesellschaften eigenverantwortlich betreuen zu können. Aber man benötigt auch entsprechende Teamfähigkeit. Sie sind keine Insel, sondern Teil eines Teams.“

Michaela Moll fühlt sich bei E.ON angekommen. Sie ist glücklich: „In meinem Job gehe ich keiner reinen Bilanzierungstätigkeit nach, sondern arbeite in verschiedenen Projekten, habe zudem den IT-Bezug. Und Regensburg – ist eine wunderschöne Stadt!“


Michaela Moll (33) ist gelernte Industriekauffrau, die nach ihrer Ausbildung ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr- Universität Bochum absolvierte. Seit 2010 arbeitet sie bei E.ON und berät als Prozessexpertin für die Hauptbuchhaltung die Accounting Mitarbeiter der deutschen und internationalen E.ON Gesellschaften.

Share.