Resilienz stärkt Berater

Optimismus:

Gute Consultants brauchen deshalb eine psychohygienische Komponente, die Hoffnung generieren kann. Optimismus als relativ stabile, die Zeit überdauernde Grundeinstellung ist unbedingt notwendig, um den stressigen Alltag zu meistern. Wer eine pessimistische Sicht auf sich selbst hat, verliert an Selbst- und Marktwert. Wer nur pessimistisch auf die Schwächen von Menschen – besonders in Familie und Partnerschaft – schaut, erntet Trennungen. Wir sollen die funktionierenden, guten Dinge fokussieren. Damit verdienen Consultants ihr Geld. Zu optimistische Einstellungen ignorieren allerdings Risiken und blenden. Es gilt realistische Ansichten zu entwickeln.

Resilienz:

Die Fähigkeit trotz widriger Umstände zu gedeihen, wird als Resilienz bezeichnet. Resiliente Menschen zeichnen sich dadurch aus, dass sie aus Krisen gestärkt hervorgehen. Resiliente Menschen trotzen dem negativen Umfeld und gehen ihren Weg. Resiliente Menschen sind nicht besonders gefeit vor Schicksal und biografischen Krisen, aber sie verstehen weiterzugehen statt liegenzubleiben. Resilienz wurde von Kulturanthropologen in Armutgebieten dieser Welt erforscht. Man wollte wissen, was Kinder auszeichnet, die trotz der Umstände in ihrer Umwelt überleben. Diese Forschungsergebnisse werden besonders in Zeiten des Burn-out für die Arbeitswelt interessant.

Was von PsyCap ist nützlich für den nomadischen Alltag von Consultants? Es lassen sich acht Empfehlungen aussprechen:

  • Family first: Wer soll an meinem Sterbebett stehen? Der Arbeitgeber wird es jedenfalls nicht sein. Welche Menschen sollen um einen herum sein? Diese Menschen brauchen heute (!) Aufmerksamkeit. Diese Beziehungen wollen gepflegt werden, damit sie halten. Wer die Partnerschaft und Familie nichtpflegt, tut sich selbst keinen Gefallen. Er/Sie wird bald ganz alleine sein.

 

  • Das Gute in der Krise suchen: Krisen sind Einladungen, die uns über den Weg geschickt und nicht in den Weg gestellt werden. Menschen sollen reifen und größer werden. Wer hier einknickt und den einfachen, bequemen Weg geht, verpasst die Chance, sich reif weiterzuentwickeln. Bewältigte Krisen machen widerstandsfähig und resilient.

  • Mit dem Umfeld wachsen: Wer in seiner Entwicklung stehen bleibt, verpasst den Anschluss. Nur wer lernen will und sich mit seinem Umfeld entwickelt, erntet Lebenszufriedenheit. Resilienz bedeutet, sich flexibel an neue ständig wechselnde Anforderungen anzupassen und mit ihnen umzugehen.

  • Einen Freund auf der Arbeit haben: Der Mensch ist und bleibt ein soziales Wesen. Um den Spaß am Beruf nicht zu verlieren, braucht man tragfähige Kontakte.  Wenn es jemanden im Kollegenkreis gibt, umso besser.

  • Oberflächlichkeiten hinterfragen: Besonders im Business sind Kleidung, Statussymbole und Geld wichtige Utensilien der Karriere. Tragfähig sind sie aber nicht. Schicke Uhren, Handys und Markentaschen machen keine Persönlichkeit. Sie sind manchmal eher Ausdruck eines verarmten Innenlebens. Ein Leben mit Tiefgang hält an und stiftet mehr Sinn als ein gefülltes Bankkonto.
  • Kollegialität üben: Wer sich für andere einsetzt, gerade dann, wenn es keinen Gegenwert gibt, übt sich in Altruismus. Kollegialität und Hilfsbereitschaft sorgen für ein effektives Teamklima und zahlen sich aus. Wenn Prozesse flüssig laufen, kommt man gemeinsam schneller und besser voran. Ein Consultant soll sich in Gemeinschaft üben, wenn er/sie konflikt- und damit tragfähig werden will.
  • Tugenden pflegen und Stärken nutzen: Charakterfestigkeit, Rückgrad, eigene Überzeugungen und Werte sind Garanten für Menschen mit Profil. Die Einzigartigkeit einer Person will gepflegt werden, Tugenden kultiviert, Stärken entdeckt und genutzt werden. Wer seine Talente und Stärken nicht kennt, kann Einzigartigkeit nicht entwickeln. Wer seine Stärken jeden Tag aufs Neue perfektioniert, wird eines Tages in etwas sehr, sehr gut sein – anders als der Durchschnitt.
  • Eine Konstante im Leben haben: Wer sich ständig an verändernde Umwelten anpassen muss, besonders als Berufsnomade, braucht im Leben einen roten Faden. Menschen brauchen Heimat, einen Ort, wo sie hingehen, um sich wohl zu fühlen. Hier sind sie zu Hause. Hier finden sie Stabilität. Irgendetwas soll konstant bleiben im Leben, etwas Verlässliches. Das hält Menschen gesund.

Die moderne, globale Arbeitswelt verlangt von vielen Consultants Anpassung und Veränderung. Um selbst arbeitsmarktfit zu bleiben, lohnt sich die Investition in ein paar Gedanken zum eigenen Lebensdesign und die acht Punkte für sich selbst zu beantworten. Der Autor wünscht dabei gutes Gelingen.

Tobias Illig

Tobias Illig ist Leiter des „Positives Management Instituts“, das sich auf Beratung auf Basis von Positive Orgnizational Scholarship spezialisiert hat.
Zudem ist Tobias Illig Dozent an verschiedenen Hochschulen, unter anderem der Graduate School Rhein-Neckar und der SRH Hochschule Heidelberg.
Nähere Informationen unter
www.positives-management.de

1 2
Share.